Zu Besuch bei Goethe
21. September 2019: Bayerisch-böhmische Begegnung in Elbogen

 

Die Stadt Elbogen (Loket) lud aus Anlass des 20. Jubiläums der Partnerschaft mit Illertissen zu zwei Wochenenden nach Elbogen ein. Am 21. September konnte man den ersten Teil der Feierlichkeiten erleben, die in Zusammenarbeit mit den Egerländern organisiert wurden.

Frau Jana Motlíková als Projektleiterin holte als Partner die Egerländer Gmoi(n z´ Rawetz (Marktredwitz) mit ins Boot und ließ auch die deutsche Minderheit am Programm mitwirken. Das Restaurant im neu renovierten Hotel Weißes Ross (J.W. v. Goethe weilte hier sieben Mal) war für diese Veranstaltung zu klein: so viele Gäste kamen um sich das Programm anzuschauen. Nach der musikalischen Einführung durch die Målaboum aus Netschetin (Nečtiny) begrüßte Jana Motlíková die Anwesenden und übergab dann das Wort dem neuen Bürgermeister Petr Adamec. Danach kam der erste Vortrag von Günther Wohlrab, Vüarstäiha(r der Rawetzer Gmoi(n: „Egerländer Trachten.“ Auf lustige Art erklärte Wohlrab die einzelne Frauentrachtenteile: „So detailliert kenne ich mich auch nicht aus, ich helfe lieber beim Ausziehen der Trachten.“ An seiner Seite stand Alois Rott, Vorsitzender vom Bund der Deutschen-Landschaft Egerland, der ihm bei der Präsentation der Trachtenteile behilflich war.

 

Erzgebirge und Egerland

Den zweiten Vortrag unter dem Namen „Aus dem Leben der dt. Minderheit in unserer Region“ hielte Petr Rojík vom Kulturverband aus Graslitz. Sehr menschlich und mit eigener musikalischen Begleitung zeigte er den Anwesenden die Geschichte der dt. Minderheit von der Vertreibung über die Gründung des Kulturverbandes und die Gründung der Landesversammlung bis in die jetzigen Tage. Der Schwerpunkt seines Vortrages lag selbstverständlich bei der Arbeit des Kulturverbandes. Aus dem Erzgebirgischen Graslitz führte der Weg nach Netschetin: von dort kam die Egerländer Volkstanzgruppe Die Målas, die auch mit den kleinsten Kindern Egerländer Volkstänze präsentierten: „Da Howansook,“ „Zigeunerpolka,“ und „Schäi(n lustigh u kerngout.“ Im weiteren Verlauf sang der Måla Richard mit der Begleitung seines Sohnes Vojtěch (Duo Målaboum) Egerländer und Erzgebirgische Volkslieder. Zum Schluss des Nachmittagsprogrammes wurde noch die Ausstellung „Gebürtige Elbogener“ mit Herrn Filip Prekop eröffnet.

Måla Richard Šulko

 

   

Joomla SEF URLs by Artio