Drucken

Wenn Maria aus Maria Stock der aus Kladrau begegnet
Dt.-tsch. Wallfahrt Mariä Himmelfahrt am 18. August 2019 in Kladrau b. Mies

 

Weil in Tschechien das Fest Mariä Himmelfahrt kein Feiertag ist, wird es am kommenden Sonntag gefeiert. Die Egerländer haben mindestens zwei Möglichkeiten es würdig zu tun: in Maria Kulm (Chlum sv. Máří) oder in Kladrau bei Mies (Kladruby u Stříbra). Weil in Kladrau der Regensburger Bischof Mons. Rudolf Voderholzer gemeinsam mit dem Pilsner Bischof und Kollegen Mons. Tomáš Holub die Hl. Messe zelebrierte und weil gerade Mons. Voderholzer die Kollekte vom Sudetendeutschen Tag nach Maria Stock gesendet hatte, machte sich die Stocker Maria auf dem Weg nach Kladrau.

Schon mehrmals wurde der Vorsitzende vom Bund der Deutschen in Böhmen, Richard Šulko nach Kladrau von den vertriebenen Egerländern eingeladen. Die Kollekte für Maria Stock war der Auslöser für die Entscheidung: „Da muss endlich ich hin“…  Vereinsfahne, wo das Gnadenbild aus Maria Stock aufgestickt ist eingepackt, frisch gebügelte Tracht anziehen und es kann losgehen, diesmal ins „Neuland.“ Ein Kaiserwetter begrüßte etwa zweihundert Pilger. P. Mgr. Miroslav Martiš bereitete mit seinen Mitarbeitern und der Stadt eine würdige Wallfahrt. Mit einem Kirchenchor, der laut Pilsner Bischof „heute sehr gut zu hören war“, mit vier Ministranten, zwei Diakonen, sechs Priestern und eben zwei Bischöfen mit Sicherheit ein Höhepunkt des dortigen Kirchenlebens. Eine Besonderheit für die tschechischen Pilger war auch die Tatsache, dass die erste Lesung vom Filmregisseur Jiří Strach vorgetragen wurde. Der drehte zwei Folgen vom sehr berühmten Filmmärchen „Engel des Herrn“.

Wenn man aktiv bei einer Bischofspredigt mitwirkt

Eine Überraschung erlebte der Fähnrich Richard Šulko bei der Predigt, die der Regensburger Bischof hielt. Der zeigte ihm, das er zu ihm kommen soll und predigte: „Es freut mich, dass uns heute die Maria aus Maria Stock besuchte. Aus einer Kirche, für die die Kollekte vom diesjährigen Sudetendeutschen Tag bestimmt wurde“. Nach dem Gottesdienst versammelten sich die Bischöfe, Priester und vertriebenen Deutschen zum Mittagessen. Anwesend war auch das Ehepaar Schierl, das sich gemeinsam mit Richard Šulko beim Bischof Voderholzer mit einem kleinen Präsent für die Spende für Maria Stock bedankte. Nach dem Mittagessen folgte ein weiterer Höhepunkt des Tages: die Einweihung der neu aufgebauten Kapelle an der Wegabzweigung nach Beneschau. Mit Dudelsackmusik und einem Chor, welcher Marienlieder sang, wurde das Fest verschönert. Nach der Begrüßung durch die Bürgermeisterin Hana Floriánová segneten die beiden Bischöfe den Bau. Für den Fähnrich kam ein zweiter schöner Augenblick, als der Bischof Voderholzer sagte: „Nun singen wir zwei  Marienlieder, welche wir auswendig kennen und welche hier unsere Vorfahren bei der Einweihung sangen: ´Meestern ich dich grüße´und ´Segne du Maria“. Was für ein Tag!

Måla Richard Šulko

 

 

Joomla SEF URLs by Artio